Posts

Die beliebtesten Firmenautos

Die Wirtschaft wächst und ebenso der Bedarf an Mobilität. Während die Anzahl der Privatzulassungen bei Fahrzeugen im ersten Quartal 2019 zurückging, steigen die Flottenzahlen um mehr als 8 Prozent zum Vorjahr. Laut Marktforschungsinstitut Dataforce im Mai um satte 9,1 Prozent. Da lohnt sich ein genauerer Blick – welche Marken und Modelle sind Dauerbrenner, Neueinsteiger, Lieblinge in Firmenflotten?

Marken

Wenig überraschend – die Top 3 Marken der beliebtesten Firmenwagen. VW, Audi und BMW positionieren sich bei den Flotten an obersten Positionen, gefolgt von Mercedes-Benz Dienstwagen. gefolgt von Ford. Das Fachmagazin „frimenauto“ und die DEKRA führen seit 1999 jedes Jahr eine Wahl unter den Flotten- und Fuhrparkmanagern durch. Welche Modelle bei Ihnen auf der Wunschliste oben stehen lesen Sie hier – und die Besten der Besten finden Sie natürlich in der Sixt Firmenkunden-Flotte.

Firmenautos

Firmenflotten unterscheiden sich von den Autos der Privatkunden. Ein Opel Corsa findet seltener Eingang in eine Flotte, während die Firmen MPV mit ihren vielen Sitzen gerne nutzen. Da passt das ganze Team in einen der beliebten Firmenwagen. Minivan, Maxivan, Oberklasse-Limousine, wir stellen Ihnen die besten Firmenwagen vor – welchen wollen Sie heute fahren? Kleine und kompakte Dienstwagen sind für Freelancer und Selbstständige in der Stadt das richtige Auto.

 

SUV

brauner SUV BMW X5 Firmenwagen
Bei den großen SUV mit einer Länge von über 4,80 Metern schlägt BMW als Dienstwagen die Konkurrenz um Volvo und Co: der X5 in der Jury aus 157 Experten vorne. Der britische Range Rover Sport schafft es aufs Treppchen ebenso wie das Mercedes GLS Coupé. Robuste Schwabenpower, bei SIXT in der Flotte!

Midsize SUV werden stetig beliebter – und hier hat BMW die Nase eine Spurlänge vorne. Mit dem X3 Firmenwagen lassen sie die Konkurrenz hinter sich. Die Mercedes-Benz GLC Dienstwagen machen die beliebten Marken rund.

MPV

Minivans

@joanesnaiz

Klein aber oho – heißt es. Das trifft ebenso bei den SUV zu, die „kleineren“ Modelle stehen ihren großen Brüdern und Schwestern in nichts nach. Zu den beliebtesten zählen Opels Dienstwagen wie der kleine SUV Crossland X und der Opel Mokka. Ebenfalls gerne gefahren: die SUVs aus Frankreich, mit dem Renault Captur und dem Peugeot 2008.

Maxivans

Grauer Minivan Mercedes-Benz Vito
Der Sieger bei den Maxivans kommt aus Stuttgart. Mercedes-Benz Dienstwagen mit der V-Klasse und dem Vito landet bei der Jury oben. Bei den Importfahrzeugen ist der Citroen SpaceTourer einer der beliebstesten. Die perfekten Autos, wenn das ganze Team mitfährt.

Oberklasse Dienstwagen

Schwarze Oberklasse BMW 7er Firmenwagen
Dieser Name spricht für sich Mit dem 7er BMW verbindet sich Luxus, purer Fahrkomfort und ein stilvolles Auftreten. Zu Recht wählten die Fuhrparkexperten den Münchner Highclass-Dienstwagen zum besten Firmenwagen der Oberklasse. Es folgt die S-Klasse von Mercedes-Benz.

Obere Mittelklasse

Grauer BMW 5er Firmenwagen
Nicht ausschließlich Chefsache: mit den besten Firmenwagen der oberen Mittelklasse fahren alle gut. Die Fachjury sagt, der BMW 5er und der BMW 5er Touring heimsen die zweitbesten Bewertungen ein. Es folgen die Mercedes E-Klasse und der Maserati Ghibli führen das Feld der Importautos an.

Mobility 2.0 – Mit Mobility as a service von A nach B

Wie sieht unsere Zukunft aus, wie werden wir zukünftig mobil sein? Vorreiter sind die Finnen: In Helsinki checken Sie keine Fahrpläne, wenn Sie vom Flughafen in die Stadt möchten. Die Transport App Whim vom Entwicklerteam MaaS Global ist die Lösung. Eine App, ein Budget für das Nutzen der verschiedensten Mobilitätsangebote. Nutzen statt Besitzen ist hier die Devise. Vorteil: das spart nicht nur Geld, sondern die nervige Parkplatzsuche entfällt ebenso. Wir schauen hinter das Konzept – ist MaaS sinnvoll, was ist Mobility-as-a-Service überhaupt – und für wen geeignet?

“Mobility-as-a-Service ist ein Mobilitätsverteilungsmodell, bei dem alle Haupttransportbedürfnisse der Benutzer über eine Schnittstelle abgedeckt und von einem Dienstanbieter angeboten werden. In der Regel werden Dienste in Paketen gebündelt, die denen von Mobilfunkanbieter ähneln”

Ministerium für Transport und Kommunikation Finnland

MaaS – die starken Ziele:

  • Reisen bequemer machen
  • Persönlichen PKW ersetzen
  • Nutzen statt Besitzen
  • Städte vor einem Verkehrskollaps retten
  • Städte verändern
  • Mobilität als Dienstleistung

MOBILITÄTSBUDGET STATT AUTOKAUF

Bei wachsend volleren Innenstädten und Zentren sind sich die Experten einig, dass mobil in der Zukunft anders aussehen soll. Carsharing ist kein Trend mehr, sondern gehört zum alltäglichen Mobilitätsmix hinzu. Als Add-On derzeit, nicht als Mobilitäts-Alleinlösung – keine Daueroption für Firmen. Und Unternehmen, die abseits der klassischen Stadt-Carsharing-Gebiete ihr Headquarter haben, gehen leer aus. Da dieser Service zurzeit (noch) nicht flächendeckend zur Verfügung steht. Das Beispiel Japan zeigt Schwachstellen auf. Wie das deutsche Branchenblatt Absatzwirtschaft online meldet, mieten Arbeitnehmer dort Autos an- fahren aber nicht. Vielmehr wird das Sharing-Car für Mittagsschlaf und Power-Napping zwischen zwei Terminen genutzt. Oder als mobiles Lager für getätigte Einkäufe. Weitere Mieter nutzen die Autos als mobile Büros, für ungestörte Telefonate oder ein ruhiges Mittagessen. Soweit ist es bei uns nicht, jedoch bleibt für viele Firmen die Frage nach der Verfügbarkeit. Immerhin 21 Prozent der Privatkunden geben dieses laut einer Studie von Simon-Kucher & Partners als Auschlagkriterium an. Zweitbester Wert nach dem Preis mit 27 Prozent. Hier kommt der große Vorteil von Mobility-as-a-Service zum Einsatz: die Kombination verschiedener Mobilitätsprodukte.

Kosten Dienstwagen

Mobility as a service Grafik
Einen Dienstwagen zu kaufen beendet nicht die Kosten. Vielmehr sind dieses lediglich die Anfangs- oder Startkosten. Beim Leasing gilt dasselbe. Hinzu kommt, dass jeder Mitarbeiter ein anderes Mobilitätsverhalten hat. Bedingt durch Position in der Firma, Stellenbeschreibung und Reiselust ist “jede Jeck anders” wie der Kölner sagt. Ein Mitarbeiter im Außendienst braucht zwingend einen Firmenwagen, um seine Termine wahrzunehmen. Der Leiter des Baustellenprojektes braucht verschiedene Fahrzeuge, um entweder schnell alleine eine Baustelle zu erreichen. Oder einen Neunsitzer wie den Renault Trafic Firmenwagen um das ganze Team mitzunehmen. Ihrem Architekten ist die Parkplatzsuche bei den Stadtterminen wichtig, es muss ein Cityflitzer wie der Fiat 500 sein. Hier ein Überblick über Mobilität wie wir sie derzeit kennen.

Ihr Firmenwagen verbraucht jeden Monat Geld, egal ob Sie ihn nutzen oder nicht. Die Versicherung wird fällig, zahlen Sie jährlich oder halbjährlich? Was passiert mit der gekauften Mercedes A-Klasse und dem geleasten Ford Transit für den Warentransport bei Ausfallzeiten? Sie haben keine? Das Bundesamt für Statistik meldet, dass 2018 jeder Arbeitnehmer 4,9, 5,4 oder 5,7 Ferienwochen hatte. Tendenz steigend. Hinzu kommen die gesetzlichen Feiertage – Kantonsabhängig bis zu 9, zusätzlich zum Urlaub. Macht für einen Arbeitnehmer fast 6 Wochen bis zu fast 8 Wochen, in denen Sie den Firmendienstwagen nicht beruflich nutzen. Anders gesagt: über zwei Monate fehlt Ihnen der Mitarbeiter – die Unterhaltskosten für den Dienstwagen zahlen Sie weiter. Ebenso die Kosten für die Leasing- oder Kreditrate bleibt erhalten. Wollen Sie für ein Auto zahlen, dass ungenutzt auf dem Parkplatz steht? Weitere Kosten, die ein Kauf nicht abdeckt, sind TÜV und Reparatur. Für beides stehen Sie gerade, für jedes Fahrzeug Ihrer Flotte. Während der TÜV alle zwei Jahre übersichtlich-planbare Kosten verursacht, ist das beim Warten und Reparatur anders. Hier sind keine fixen Zahlen kalkulierbar. Bei vielen Kilometern pro Monat und Jahr leidet Ihr vierrädriger Begleiter – Bremsbeläge und -scheiben, Kupplung, Reifen. Die Verschleißteile sind in ständigem Gebrauch – und fallen nicht in die Herstellergarantie. Somit bleiben die Austauschkosten auf Ihrer Ausgabenseite.

Dienstreisen

Die Kosten für Dienstreisen planen Sie extra ein. Ihr Firmenauto in Zürich, Zug oder Zermatt steht ungenutzt in der Firmengarage. Während Sie auf Auswärtsterminen in Bern, Basel oder Bellinzona sind. Oder in Europa, wie viele andere Unternehmen. Eine Anreise mit dem Auto ist da zu lang ein Flug oder eine Bahnfahrt die schnellere Alternative. Daraus resultieren Zusatzkosten, Sie parken am Flughafen oder Bahnhof zu hohen Kosten für mehrere Tage. Und der Firmenwagen steht ungenutzt herum. Wenn Sie mit dem Taxi anreisen entstehen ebenso zusätzliche Kosten. Und Sie buchen an Ihrem Zielort ein Mietauto.

Taxikosten

Fragen Sie Ihren Controller, wie viele Taxikosten Monat per Monat bei Ihnen in der Firma entstehen – trotz eigenem Fuhrpark. Ein Termin hier, ein anderer dort, das summiert sich. Für Sie und Ihre Mitarbeiter ist es das Wichtigste, auf Dienstreisen mobil zu bleiben. Da wird eine Busfahrt inklusive Umsteigens zum Kunden zu einem Zeitverlust, für den Sie keine Ressourcen haben. Denn Zeit ist Geld. Mit dem Taxi schaffen Sie und Ihr Team mehr Termine, wenn Sie in Madrid bei verschiedenen Orten sind. Das Planungsbüro in der Innenstadt, die passende Baustelle außerhalb, die Sie besuchen.

KOSTENRECHNUNG MIT MOBILITY-AS-A-SERVICE

Der große Vorteil von MaaS liegt darin, dass Sie und Ihr Unternehmen flexibel bleiben. Gerade im städtischen Raum spart ein Mobilitätsmix Zeit, Kosten und bindet die Mitarbeiter nicht an lange Fahrstrecken. Jeder Mitarbeiter legt hierbei seinen eigenen Mobilitätsmix fest. Das schafft Mitarbeitermotivation, nimmt den Mitarbeiter in die Verantwortung und ist Ihr großes Plus bei Einstellungen. Welcher Konkurrent bietet seinen Mitarbeitern diese Auswahl? Arbeitgeber-Attraktivität ist ein wichtiger Bestandteil des Recruiting und wird wichtiger als zuvor. Das Budget und die Festsetzung des Budgetrahmens bleiben bei Ihnen, der Mitarbeiter bleibt in diesem Soll.

Mobility as a service Mobilitätskosten pro Jahr

Neben dem motivierten und sparsameren Mitarbeiter merken Sie Ihre neue Mobilität mit MaaS direkt in der Firmenkasse. Keine Ausfallzeiten durch Urlaub, Krankheit, keine ungenutzt im Fuhrpark stehenden Fahrzeuge: Pay as you use ist hier die Devise. Das Schlagwort der Generation Z, den Nach-Millennials. Ihre Firma wird zukunftsfähig, das Auto wandelt sich vom Statussymbol zum Teil der mobilen Freiheit.

Außer wirtschaftlichen Vorteilen gibt es Gründe auf nachhaltiger Ebene. Sie haben einen Fuhrpark mit e-Cars, alle elektronisch? Nutzen Sie das Mobilitätsbudget als “Reichweitenverstärker“ um längere Fahrten zu meistern. Es gibt die verschiedensten Arten, Mobility-as-a-Service einzusetzen.

Optimieren Sie Ihre Prozesse! Mit MaaS  erhalten Sie eine detaillierte Aufstellung des monatlichen Verbrauchs des Budgets auf jeden Mitarbeiter aufgeschlüsselt. Alle Taxifahrten, Mietwagenkosten, Carsharing – ein perfekter Übersicht. Ihr Controller liebt Sie schon jetzt für die übersichtliche und einmalige Übersicht! Kein Warten auf letzte Belege mehr, kein ewiges Suchen zwischen unzähligen Belegen. Ihr Mitarbeiter liebt Sie genauso, da seine Mobilitätsabrechnungen ein Kinderspiel sind, er muss sich um nichts mehr kümmern.

Unsere verfügbaren Fahrzeugklassen, Marken und Modell finden Sie hier: Zur Firmenkunden-Flotte.

Von süss zu Plage: Marder. Firmenauto jetzt schützen

Marder gibt es viele, bei uns ist der Steinmarder heimisch – und für Autofahrer ohne Garage ein kleines Ärgernis. Im Hochsommer vom Juni bis einschließlich August ist Paarungszeit. Die niedlichen Biester verirren sich im Auto, winden sich geschmeidig durch Motorenräume und sorgen für Marderschäden.

Grund ist das Revierverhalten, es wird markiert was das Zeug hält. Die neugierigen Marder gelangen in den Motorraum und setzen dort ihre Duftmarke. Diese fordert andere Marder heraus: Sie wollen das Revier besetzen oder ihr Revier verteidigen. Um die Duftmarken zu entfernen, beißen sie daraufhin – und der Autofahrer hat defekte Schläuche, Zündkabel und Dämmmaterial. Gegen die spitzen Zähne wächst kein Kraut, Bremsschläuche und Elektrokabel gehen kaputt.

BERUFSPENDLER ODER GESCHÄFTSREISENDE BETRIFFT DIESES UMSO MEHR

Sie fahren gegebenenfalls ein „markiertes“ Auto und parken dieses direkt im Revier anderer Nager. Marderbisse sind die Folge – und kann zu Motorschaden führen. Sie benötigen einen Ersatzwagen oder warten auf den Pannendienst, wertvolle Zeit, die Ihnen fehlt. Und bei Ihrer eigenen Firmenkunden-Flotte bleiben Ihnen Selbstbeteiligungskosten und die folgende höhere Versicherungsrate.

Wenn Ihr Auto einen Marder Biss erwischt, hilft Ihnen die Sixt Autovermietung gerne kurzfristig weiter. Mieten Sie sich als Ersatz einen günstigen Kleinwagen, wie den Smart ForFour oder den Alfa Romeo Giulia. Oder Sie gönnen sich als Ausgleich für den Ärger einen soliden Jeep Renegade oder den 7er BMW.

DER BESTE MARDERSCHUTZ FÜRS AUTO?

Vom WC-Stein im Kühlerraum über mit Tierhaaren gefüllte kleine Säckchen, stinkende Pasten, Mottenkugeln oder Maschendraht – wenn es um ihre motorisierten Freunde geht, gibt es für Autofahrer keine Grenzen. Doch was schützt am besten vor den listigen Angriffen?

Ultraschall

Klingt teuer – ist es nicht. Ab 30 Euro gibt es Geräte, die dem Marder zu schaffen machen. Der kleine Racker hört besser als wir, das nutzen Ultraschallgeräte aus. Es erfolgt kein direkter Kontakt zum Marder. Der Ultraschall schützt den Bereich rund um Ihren Firmenwagen, die richtige Aufstellposition ist hier das A und O. Fachwissen benötigen Sie nicht, Die Schallwellen stören Sie nicht. Achten Sie auf eine Frequenz von 20 bis 40 kHz, somit sind Sie auf der sicheren Seite. Niedrigere Frequenzen können von Kleinkindern und Jugendlichen wahrgenommen werden. Die Frequenz des Gerätes muss eine Wechselfunktion besitzen, da der Marder immunisiert und sein altes Verhalten an den Tag legt. Schlussendlich sollten Sie ein Gerät mir einer Zeitschaltuhr verwenden, um Strom zu sparen. Die Marder sind als nachtaktive Tiere tagsüber keine Gefahr.

  • kostengünstig
  • keine Beeinträchtigung Mensch
  • leicht aufzubauen
  • Marder wird nicht verletzt
  • Wirksamkeit nicht erwiesen
  • Hindernisse blockieren Strahlen
  • Gerätequalität unterschiedlich
  • teilweise Stromversorgung benötigt

Marderschutzgitter

Eines der ältesten Mittel gegen Marderschäden ist das Mardergitter. Die Methode ist simpel und es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Ein einfaches dichtgewebtes Metallgitter, auf das Sie mit den Vorderreifen parken, verhindert, dass der ungewünschte Besucher in den Motorraum gelangt. Die nachtaktiven Nager meiden unfesten Boden und bleiben fern ist die These hinter der Methode.

  • Mardergitter günstig
  • kann selbst gebaut werden
  • einfache Anwendung

  • Wirksamkeit nicht erwiesen
  • vor jedem Parken auslegen

Marderfallen

Eine Möglichkeit, dem Marder zu Leibe zu rücken besteht im Aufstellen einer Marderfalle für Autos. Wir raten von dieser Methode ab. Der Marder darf in der Aufzuchtszeit der Jungen nicht gejagt werden. Je nach Kanton benötigen Sie eventuell einen Jagdschein, um einen Marder zu fangen. Außerdem ist der Marder in einigen Kantonen geschützt. Aus Tierschutzgründen fehlen den meisten die Fachkenntnisse. Sollten Sie keinen Wildhüter beauftragen verstoßen Sie gegen Art. 177 Tierschutzordnung. Neben Bußgeldern, die auf Sie zukommen, leiden die Tiere unnötig. Marder sind als Wildtier ein wertvoller Bestandteil der Natur.

Chemische Mittel

Oft ein einfacher Weg zur Problemlösung: der Griff in den Chemiebaukasten. Anti-Mardersprays gibt es unzählige auf dem Markt. Die Wirksamkeit ist nie verifiziert worden, vielmehr ist in den Kundenbewertungen das Gegenteil zu lesen.

Marderabwehr Elektroschock

Klingt brachial, ist es aber nicht. Bei der Elektroschock-Abwehr bauen Sie in Ihren Motorraum ein Gerät an die Batterie ein. Dieses funktioniert wie ein Elektro-Weidezaun: Sobald der Marder in den Motorraum eindringt und dort befindliche Kontaktplatten berührt, bekommt er einen elektrischen Schlag. Dieser ist unangenehm für das Tier, aber gefährdet ihn nicht. Er wird die Flucht ergreifen und vor diesem Marder ist Ihr Auto in Sicherheit. Anders als beim Ultraschall wirkt die Methode gezielter auf den einzelnen Marder ein und beeinträchtigt keine anderen Tiere in der Nähe.

  • hohe Wirksamkeit
  • nur der einzelne Marder betroffen
  • keine Tiergefährdung
  • muss in den Motorraum eingebaut werden
  • immer noch ein Angriff auf das Tier
  • kostspieligere Anschaffung

Hausmittel

Sind nicht erwiesen wirksam. Egal ob WC-Steine, Beutel mit Hundekot, oft tauchen Tipps und Tricks im Internet auf, doch das böse Erwachen folgt recht schnell. Da lohnt es sich auf Ende August zu warten, da ist die Aufzuchtzeit wieder vorbei und bis zum nächsten Jahr ist wieder Ruhe bei den Marderattacken.